Line
/HOME    /KALENDER    /SALSA    /NEWS    /IM HOF         /TICKETS
Line
Monatskalender
<<   Fr 8.2.2019   >>

<   Februar 2019   >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
          01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28    

 
image  Konzert im Saal / Kulturprojekt 21
20:00Uhr / VVK: 16 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 20 € / Stehplatz / Tickets

NATTY / UK
Das Konzert wurde auf den 08.10.2019 verlegt.
Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen VVK-Stelle zurückgeben werden.

Selten genug steht einmal ein Reggae-Künstler auf dem Programm der Brotfabrik. Das muss gefeiert werden. Jah Rastafari. Als Alexander Akiloe Philip Modiano in San Francisco geboren, war er gerade mal ein Jahr alt, als seine Familie nach London übersiedelte. Deshalb stellt er sich auf seiner Website als Nord-Londoner vor. Seinen eklektischen Musikgeschmack verdankt Natty seinem Elternhaus. Der Papa, Brite italienischer Abstammung, mochte Bob Dylan und Neil Young. Die Mama aus dem Süden Afrikas war Motown-Fan, vom Afrobeat infiziert und liebte jamaikanische Musik aus den Sechzigerjahren. „Mein Vater wollte nicht, dass seine Kinder mit schlechtem Musikgeschmack aufwuchsen“, erzählte der 35-Jährige in einem Interview. „Wir hatten einen Vinyl-Plattenspieler und ich bin mit richtig guten Melodien, Beats und Rhythmen aufgewachsen.“ Sein Debütalbum „Man Like I“ erschien 2014. Mit seinem Namen, den Dreadlocks und leicht verständlichem Patois wurde Natty von der Mainstream-Presse auf der Insel als aufstrebender Reggae-Künstler gefeiert. Mit „Out Of Fire“ und „Release The Fear“ folgten zwei weitere, vielbeachtete Alben, die er auf Festivals in Europa und auch Japan vorstellen konnte. Im TV sah man ihn bei Jools Holland und er arbeitete zusammen mit dem legendären Drummer Tony Allen und Multitalent Nitin Sawhney.

http://nattymusic.com/