Line
/HOME    /KALENDER    /SALSA    /NEWS             /TICKETS    /KONTAKT
Line
Monatskalender
<<   Do 15.2.2018   >>

<   Februar 2018   >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28      

 
image  Doppelkonzert im Saal / Kulturprojekt 21
20:00Uhr / VVK: 13 € + Service- und VVK-entgelt / AK: 16 € / Stehplatz / Tickets

HOLLER MY DEAR & JACKY BASTEK / Berlin/Frankfurt

Wenn wir den Vordertaunus mal großzügig eingemeinden, dann kommt es im Februar bei uns zu zwei interessanten „Städtevergleichen” Frankfurt-Berlin. Zuerst treffen Holler My Dear und Jacky Bastek zusammen, eine Woche später teilen sich Tarq Bowen und The Trouble Notes die Bühne.
Seit ihrem Auftritt bei der „VirusMusikRadio Show 2016“ hat sich die 20-jährige Eppsteinerin Jacky Bastek mit Auftritten in der Stadtbücherei, auf der Sommerwerft und beim Stoffel in die Herzen der Frankfurter gespielt. Die 20-jährige begeisterte dabei ebenso sehr durch ihre Fingerstyle-Gitarren-Virtuosität wie durch ihr intelligentes Storytelling (wer singt schon lieber über Jean-Paul Sartre oder Stephen Hawking als über die Liebe?) und ihren emotionalen Gesang. Total sympathisch ist sie obendrein.
Der Musik von Holler My Dear wurde schon mal die Wirkung eines Antidepressivums bescheinigt. „Wenn die Welt schwer auf den Schultern liegt, müssen die Beine umso leichtfüßiger zum Beat wippen“, so wird das neue Album des Berliner Sextetts um Sängerin Laura Winkler beworben. Fabian Koppri, Stephen Molchanski, Valentin Butt, Lucas Dietrich und Elena Shams steuern Mandoline, Trompete, Akkordeon, Kontrabass und Schlagzeug zum Holler My Dear-Sound bei. Nichts scheint unmöglich bei diesem fast kammermusikalischen Instrumentarium. „Eine farbenprächtige Widmung an die Hauptstadt: Hier steppt der Berliner Bär jazzig Avantgarde-verliebten Chansonpop à la russe in balkanesker Weltmusik“, schrieb das Magazin Folker schon 2015. Seitdem reißt die Band noch lustvoller Genre-Mauern ein. Jeder der sechzehn neuen Songs auf der dritten CD „Steady As She Goes“ unterstreicht die Diversität der Inspirationen und folgt einer eigenen Dramaturgie. Dass alles in eine homogene Performance mündet, ist ein Beleg für die Souveränität der Instrumentalisten und ihrer Sängerin, die mit ihrem seidig-athletischen Gesang alles zusammenhält.

MIt freundlicher Unterstützung des Frauenmusikbüros.

http://www.hollermydear.com